OZ | 05.12.2017 Politik ebnet Weg für neues Wohnquartier

An der Groninger Straße in Leer kann gebaut werden. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat der Aufstellung des Bebauungsplans für das Ex-Bünting-Betriebsgelände zugestimmt. Der Investor steht schon bereit.

Leer – Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am Dienstagabend einem städtebaulichen Entwicklungskonzept für ein Wohnquartier an der Groninger Straße zugestimmt und sich dafür ausgesprochen, einen Bebauungsplan für eine fast 40000 Quadratmeter große Fläche aufzustellen. Wie berichtet, war die Firma Bünting mit dem Wunsch an die Stadt herangetreten, ihr ehemaliges Betriebsgelände als Wohngebiet entwickeln zu wollen. Als Investor präsentierte Bünting im Ausschuss das Bauunternehmen Terfehr aus Rhede.

Architekt Dirk Terfehr stellte das Vorhaben vor. Er sprach von „insgesamt etwa 125 Wohneinheiten“ und von einer „Fortführung der Moormerland-Siedlung“. Entlang der Groninger Straße soll dreigeschossig gebaut werden. Dahinter sind unter anderem zweigeschossige Doppelhäuser vorgesehen, während an den Rändern des Gebietes eingeschossige Einfamilienhäuser stehen sollen. (…)

zum Artikel