Leer: Hafenkopf-Projekt soll genehmigt werden

Die Genehmigung für die Bebauung des Hafenkopf-Geländes zieht sich hin. Schuld ist ein Streit zwischen Stadt und Landkreis. Die Politik fordert, dass es jetzt trotzdem vorangeht.
Leer – Die Anweisung der Politik an die Leeraner Verwaltung war deutlich: Investor Kuno Fischer soll seine Baugenehmigung für den Hafenkopf bekommen, das Projekt solle endlich abgeschlossen werden. „Man hat uns aufgefordert, in dem Verfahren unverzüglich voranzuschreiten“, erklärt Stadtbaurat Carsten Schoch auf Nachfrage. Für die kommende Woche ist ein Gespräch mit dem Landkreis Leer vereinbart worden.

Im Juli hatte der Landkreis die Stadt davor gewarnt, die Baugenehmigung zu erteilten. Für eine benachbarte Fläche, die aber nicht zum Gebiet für das Projekt am Hafenkopf gehört, besteht der Verdacht auf Altlasten. Seit mehr als zehn Jahren wird zwischen den beiden Verwaltungen gestritten, wie mit der Fläche umzugehen ist: Laut Landkreis müsse geprüft werden, inwieweit dort Altlasten liegen und diese womöglich später mal Auswirkungen auf das Hafenkopf-Projekt haben könnten. Dort will Investor Kuno Fischer, Geschäftsführer der Leda-Gruppe (Leer), gemeinsam mit der Firma Terfehr aus Rhede ein 20 Millionen Euro teures Häuser-Ensemble bauen. (…)

zum Artikel