Seniorenzentrum in Spelle-Varenrode soll 2019 fertig sein

Spelle. Rund 2,7 Millionen Euro investiert Christian Tenkleve in die Errichtung des Seniorenzentrums “Haus Bönne” in Spelle-Varenrode. Am Donnerstag, 30. August 2018, wurde der erste Spatenstich im Beisein von Vertretern der Samtgemeinde und der Gemeinde vollzogen. Die Fertigstellung ist Mitte August 2019 geplant.

Tenkleve erläuterte Einzelheiten des Vorhabens auf dem circa 4300 Quadratmeter großen Grundstück an der Bönnestraße in Varenrode. Die pflegerische Betreuung übernimmt der Pflegedienst Ambulante Pflege Christian Tenkleve GmbH aus Spelle mit derzeit knapp 90 Mitarbeitern, Nach Fertigstellung des Projekts sollen rund 100 Mitarbeiter beschäftigt werden. Tenkleve ist bereits seit 1996 im Pflegedienst tätig. Außerdem betreibt sein Unternehmen seit 2009 das “Seniorenzentrum am Rathaus” in Spelle (Tagespflege für 15 Plätze und Seniorenwohngemeinschaft mit zwölf Bewohnern). “Nach Fertigstellung des Seniorenzentrums in Varenrode wird es nur noch einen Standort geben”, erklärte der Unternehmer. (…)

zum Artikel

Lichterfest Seniorenwohnanlage Surwold

Am Sonntag (3.12.) haben die Villa Savelsberg und das Bauunternehmen Günter Terfehr anlässlich der bevorstehenden Eröffnung zum Tag der offenen Tür eingeladen.
Die Senioren Wohngemeinschaft mit 12 Plätzen und die Tagespflege mit bis zu 25 Plätzen ist am 1. Februar bezugsfertig.
Eindrücke vom Lichterfest und der Baustelle finden Sie auf unserer Facebook Seite.

zur Facebook Seite

Politik ebnet Weg für neues Wohnquartier

An der Groninger Straße in Leer kann gebaut werden. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat der Aufstellung des Bebauungsplans für das Ex-Bünting-Betriebsgelände zugestimmt. Der Investor steht schon bereit.

Leer – Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am Dienstagabend einem städtebaulichen Entwicklungskonzept für ein Wohnquartier an der Groninger Straße zugestimmt und sich dafür ausgesprochen, einen Bebauungsplan für eine fast 40000 Quadratmeter große Fläche aufzustellen. Wie berichtet, war die Firma Bünting mit dem Wunsch an die Stadt herangetreten, ihr ehemaliges Betriebsgelände als Wohngebiet entwickeln zu wollen. Als Investor präsentierte Bünting im Ausschuss das Bauunternehmen Terfehr aus Rhede.

Architekt Dirk Terfehr stellte das Vorhaben vor. Er sprach von „insgesamt etwa 125 Wohneinheiten“ und von einer „Fortführung der Moormerland-Siedlung“. Entlang der Groninger Straße soll dreigeschossig gebaut werden. Dahinter sind unter anderem zweigeschossige Doppelhäuser vorgesehen, während an den Rändern des Gebietes eingeschossige Einfamilienhäuser stehen sollen. (…)

zum Artikel

Politik steht hinter Plänen von Investor

Der Ausschuss für Stadtentwicklung in Leer hat sich für ein Zwei-Sterne-Hotel und einen Reisemobilstellplatz in Leer ausgesprochen. Der Investor will so schnell wie möglich mit dem Bau beginnen.

Leer – Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat sich am Dienstagabend einstimmig dafür ausgesprochen, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für ein neues Gebiet zwischen der Georgstraße und der Bahnstrecke von Leer nach Papenburg aufzustellen. Hintergrund sind zwei Vorhaben der Leda Immobilien GmbH & Co. KG. (…)

zum Artikel

Neues Areal für Seniorenwohnen und Pflege in Dörpen

Dörpen. Die Firmengruppe Terfehr baut zusammen mit dem Pflegedienst Villa Savelsberg, der durch das Projekt deutlich expandiert, in Dörpen ein Senioren- und Pflegequartier. Auf 4000 Quadratmetern sollen drei neue Gebäude entstehen. Das Gesamtinvest beträgt sieben Millionen Euro.
Gebaut werden soll auf einem Grundstück, das an der Hauptstraße und auch an der Lönsstraße liegt. Drei Objekte sind geplant. Im Gebäude, das an der Lönsstraße liegt, soll ein dreigeschossiges Giebelhaus mit sechs Zwei-Zimmer-Wohnungen für betreutes Wohnen entstehen. (…)
Die anderen zwei Objekte errichtet das Bauunternehmen Terfehr als Eigentum. In dem zweigeschossigen Satteldachgebäude an der Hauptstraße entsteht im Erdgeschoss eine Seniorenwohngemeinschaft mit zehn Einzelzimmern und einem Doppelzimmer, jeweils mit barrierefreiem Bad. Im Obergeschoss wird eine Tagespflege für bis zu 25 Patienten angesiedelt. Dort soll gemeinsames Kochen Kreativsein in einer Werkstatt ermöglicht werden. Auch therapeutische und ärztliche Behandlungen sind möglich. In einem weiteren, dritten Neubau entsteht eine weitere Seniorenwohngemeinschaft mit zwölf Appartements, ebenfalls jeweils mit eigenem Bad. (…)

zum Artikel

Pläne für neues Hotel werden konkreter

Die Leeraner Firma Leda Immobilien zeigt den ersten Entwurf für das Zwei-Sterne-Haus. Das Unternehmen hofft, „zeitnah mit dem Bau beginnen zu können“. Die Politik muss noch grünes Licht geben.

Leer – Die Pläne für ein neues Zwei-Sterne-Hotel in Leer werden konkreter: „Wir würden gerne zeitnah mit dem Bau beginnen“, sagt Kuno Fischer (…)

zum Artikel

Papenburger Physiotherapeut baut Geschäftshaus um

Papenburg. An der Friederikenstraße in Papenburg baut der Physiotherapeut Gerhard Voss derzeit ein Geschäftshaus für seine Praxisräume um.

Vom bisherigen Standort der Praxis im Erdgeschoss des Seniorenheimes „Haus Friederike“ zieht der Physiotherapeut mit seinem Team im September in das umgebaute Geschäftshaus auf der anderen Straßenseite. „Das Haus stammt aus den 1970er Jahren, wir haben es entkernt und umgebaut“, sagte Voss im Gespräch mit unserer Redaktion. Im Erdgeschoss werde künftig auf rund 300 Quadratmetern die Praxis für Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie untergebracht. „Wir haben dann mehr Behandlungsräume und bekommen dann auch Gruppenbehandlungsräume“, so Voss. Zum Investitionsvolumen machte er keine Angaben. (…)
Über den neuen Praxisräumen in dem Gebäude, das vor dem Umbau einen Supermarkt mit russischen Spezialitäten beherbergt hat und das bis auf die Grundmauern zurückgebaut worden war, entstehen laut Voss neun Mietwohnungen zwischen 65 und 110 Quadratmetern. (…)

zum Artikel

Hafenkopf-Bebauung: Stadtrat soll Weichen stellen

Der finale Beschluss über die Bebauung des Hafenkopfes in Leer wird für die Stadtratssitzung Ende August vorbereitet. Es mussten noch Gutachten in Auftrag gegeben werden– zuletzt ging es dabei um Fledermäuse.

LEER – „Wir sind im Schlussspurt“, sagt Stadtbaurat Carsten Schoch: Ende August soll der Stadtrat per Satzungsbeschluss endgültig den Weg für die Bebauung des Leeraner Hafenkopfes freimachen. Bei den Investoren Leda Immobilien (Leer) und Terfehr (Rhede) hofft man darauf, im Frühjahr 2018 loslegen zu können.
(…)

zum Artikel