Neuenhaus bekommt eine „Pflege-WG“

Auf einem Grundstück zwischen Neumarkt und Hauptstraße in Neuenhaus entsteht die erste Wohngemeinschaft für Menschen mit Pflegebedarf. Zusätzlich wird eine Tagespflegeeinrichtung in das Gebäude ziehen. (…)

zum Artikel

Hafenkopf-Projekt: Die ersten Bagger räumen auf

Viele Jahre hatte es gedauert – jetzt könnte es bald losgehen. Am Donnerstagnachmittag haben Bagger erste Arbeiten auf dem Hafenkopf-Gelände in Leer durchgeführt. Auch ein weiteres Projekt steht in den Startlöchern.
Leer – Die Bäume sind schon weg, die Sträucher und auch die Bänke und Gehwegplatten sind nicht mehr zu sehen – am Hafenkopf-Gelände in Leer tut sich etwas. Am Donnerstagnachmittag rückten in dem Gebiet die ersten Baufahrzeuge an. „Wir haben das Baufeld geräumt und vorbereitet“, sagte Kuno Fischer, Geschäftsführer der Leeraner Leda-Gruppe, am Freitagmittag auf OZ-Nachfrage. (…)
Gute Aussichten gebe es auch für das geplante Zwei-Sterne-Hotel und den Wohnmobilstellplatz. Die Gespräche mit der Stadt seien sehr gut. Er sei optimistisch, dass das Projekt im nächsten Jahr einen großen Schritt nach vorne machen könnte. Das Hotel mit seinen rund 100 Zimmern soll auf dem bisherigen städtischen Parkplatz Am Dock entstehen, der Wohnmobilstellplatz mit rund 50 Stellflächen daneben – insgesamt ist das Gelände 2200 Quadratmeter groß.

zum Artikel
zum Projekt

Visquard: Grünes Licht für Seniorenwohnanlage

Im Alter kann es schwer werden, sich um ein großes Haus zu kümmern. Viele Krummhörner machen sich auf die Suche nach einer barrierefreien Wohnung. In Visquard soll dafür ein besonderes Angebot geschaffen werden.
Pewsum – Wenn das Haus nicht barrierefrei ist oder die Pflege des Gartens einfach nicht mehr zu stemmen ist, müssen sich viele Menschen im Alter auf die Suche nach einer neuen Wohnung machen. In Visquard soll eine Wohnanlage mit seniorengerechten Wohngemeinschaften und einer Tagespflege entstehen, die diesem Bedürfnis entspricht. Für den Bebauungsplan der Fläche am Oreertsweg stimmten die Mitglieder des zuständigen Fachausschusses des Krummhörner Gemeinderates am Dienstag einstimmig.

Damit ist der Weg für ein besonderes Projekt frei: „Meine Vision ist ein offenes Haus, in dem sich Visquarder Bürgerinnen und Bürger, Bewohner und Touristen treffen können“, sagt Heike Schmid, Pastorin der Evangelisch-reformierten Gemeinde Visquard, die Bauherr der Anlage ist. Betrieben werde die Wohnanlage dann vom Diakonieverbund Hinte-Krummhörn-Wirdum. (…)

zum Artikel

Wir suchen Verstärkung!

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bauzeichner / Bauzeichnerin für Bauantrags- und Ausführungsplanungen.

Wir freuen uns über fundierte CAD-Kenntnisse. Sie haben Erfahrungen in Bauantrags- und Ausführungsplanungen und verfügen über sicheres Auftreten im Umgang mit Bauherren und Behörden.
Wir bieten architektonisch anspruchsvolle Projekte, einen langfristig angelegten Arbeitsplatz, ein aufgeschlossenes und engagiertes Team, flexible Arbeitszeitmodelle, offene Bürokultur und Möglichkeiten, Ihr Know-how weiterzuentwickeln.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per Mail (als PDF) an:
terfehr@edenarchitekten.de

Vaderkeborg wird neues Wohnquartier

Ein weiterer Neubau entsteht am Vaderkeborg in Leer: Unter dem Titel „Villa Harms“ werden zwei Häuser mit insgesamt 17 Eigentumswohnungen gebaut. Die Arbeiten beginnen Ende August.

Leer – Der kleine Vaderkeborg entwickelt sich zu einem neuen Wohnquartier: Nachdem bereits hinter der ehemaligen Akademie Überlingen ein großes Objekt mit elf Mietwohnungen entsteht, wird nun auch auf dem Nachbargrundstück gebaut werden. Dort hat Rena Harms 30 Jahre lang gewohnt. Jetzt gibt sie Haus und Grundstück auf, damit „neues Leben einziehen kann“, sagt sie.

Es wird jede Menge Leben sein – insgesamt 17 Eigentumswohnungen sollen entstehen. Das alte Haus wird abgerissen und macht auf dem rund 1300 Quadratmeter großen Grundstück Platz für zwei neue Gebäudekomplexe. „Ende August wollen wir mit dem Abriss beginnen“, sagt Johannes Kirchner, Projektleiter bei Terfehr. (…)

zum Artikel
zum Projekt

Erster Spatenstich für neues Medienhaus in Lingen

Lingen. Jetzt geht es los mit dem Neubau der NOZ Medien: Für das Gebäude an der Bernd-Rosemeyer-Straße in Lingen hat es am Donnerstag den offiziellen ersten Spatenstich gegeben. Der Verlag, zu dem die Lingener Tagespost gehört, investiert rund 10 Millionen Euro an dem Standort.

“Wir freuen uns als Stadt über diese Investition”, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone, der zuvor mit Vertretern aus der Stadtpolitik, der Stadtverwaltung, von Eden Architekten aus Leer und von NOZ Medien zum Spaten gegriffen hatte. “Es ist gut, das Medienhaus direkt in der Stadt zu haben, besonders, wenn es sich architektonisch so einfügt.”

Über die Architektur freute sich auch CDU-Ratsherr Günter Reppien, Vorsitzender des städtischen Planungs- und Bauausschusses: “Architektonisch ist das erfreulich und auch nicht selbstverständlich. In der Kurve der Bernd-Rosemeyer-Straße ist das eine Bereicherung.” (…)

zum Artikel
zum Video

Leer bekommt „ganz neuen Stadteingang“

Ein Grundstückstausch macht’s möglich: Kuno Fischer kann ein neues Hotel und einen Wohnmobilstellplatz direkt Am Dock in Leer bauen – und die Stadt bekommt eine neue Straße Richtung Bahnhof.
Leer – Ein gutes Jahr lang haben das städtische Bauamt und Investor Kuno Fischer (Leda Immobilien) miteinander gerungen – jetzt haben sie gemeinsam ein Konzept für die Bebauung des Geländes zwischen der Straße Am Dock und dem Bahnhof präsentiert. Und tatsächlich sind auch beide Seiten damit gleichermaßen zufrieden.

Fischer will dort ein Zwei-Sterne-Hotel bauen und einen Wohnmobilstellplatz anlegen. Ursprünglich war geplant, dass das Hotel hinter dem Kik-Markt entstehen sollte. „Jetzt haben wir es nach vorne an die Straße gerückt“, sagt Stadtbaurat Carsten Schoch. Gemeinsam mit der neuen Hafenkopf-Bebauung werde das Gebäude „einen ganz neuen Stadteingang markieren“, ist er überzeugt. „Das wird ein relativ unverwechselbarer erster Eindruck.“ Das Hotel mit seinen rund 100 Zimmern soll auf dem bisherigen städtischen Parkplatz Am Dock entstehen, der Wohnmobilstellplatz mit rund 50 Stellflächen daneben – insgesamt ist das Gelände 2200 Quadratmeter groß. So könne der Stellplatz auch vom Hotel aus betrieben werden, erklärte Fischer. (…)

zum Artikel

Drei Millionen Euro: Ems-Dollart-Zentrum in Rhede wird umgebaut

Rhede. Das Ems-Dollart-Zentrum (EDZ) soll für drei Millionen Euro umgebaut werden. Erweiterte Büroflächen, strukturelle Umgestaltungen und eine neue Fassade sind Änderungen, die die Verantwortlichen in den kommenden Monaten angehen wollen.

Derzeit befinden sich 27 Unternehmen unter dem Dach des Handwerkerzentrums im Gewerbegebiet an der Autobahn 31. EDZ-Geschäftsführer Johannes Kirchner informierte bei einem Besuch des Landratskandidaten Marc-Andre Burgdorf über die Planungen. Ziel des Umbaus ist es Kirchner zufolge, mehr Platz für neue Mieter zu schaffen, aber auch den Raum für einige aktuelle Mieter zu vergrößern.

So soll das Bauunternehmen Terfehr neue Büroräume sowie eine neue Ausstellung erhalten. Diese soll im vorderen Bereich des EDZ platziert werden, „damit Terfehr auch vorne ein Gesicht bekommt“, erklärte Kirchner. Zurzeit befindet sich der Empfangsbereich des Bauunternehmens noch an der Hinterseite des Gebäudes. (…)

zum Artikel

Senioren-WGs in Niederlangen und Lathen fertig

Lathen. Schöner wohnen zu zwölft: Das Bauunternehmen Terfehr hat die Wohngemeinschaft (WG) für Senioren am Haus Simeon in Lathen fertiggestellt. Zwei weitere WGen in Niederlangen und Dörpen sind ab sofort, eine weitere in Dörpen ab dem 1. April bezugsfertig. Insgesamt kommt das Rheder Unternehmen damit auf acht ambulant betreute Objekte.

Die WG in Lathen bezeichnet Gerrit Terfehr, Geschäftsführer des Bauunternehmens Günter Terfehr, als “baulich fertig”. Drei Interessenten gebe es derzeit konkret. Einziehen könnten die “vielleicht schon im März”, spätestens aber im April, sagt Norbert Fehrmann, Geschäftsführer und Pflegedienstleiter des Lathener Pflegedienstes Salutas. Dieser leistet – zunächst für ein halbes Jahr – die ambulante Betreuung der Menschen im “Haus Vita”, rund um die Uhr. “Der Gesetzgeber schreibt vor, dass der Pflegedienst halbjährlich neu gewählt werden muss”, sagt Terfehr – und zwar einstimmig. Die Bewohner entscheiden selbst, welchen Anbieter sie wollen. Das Bauunternehmen trete lediglich als Vermieter auf. Verträge bestehen zwischen Bewohner und Vermieter sowie zwischen Bewohner und Pflegedienst. (…)

zum Artikel

Visquard/Groothusen | Dorfentwicklung: Ergebnisse werden vorgestellt

Ein Jahr ist es her, dass Studenten mit den Einwohnern von Visquard und Groothusen über die Entwicklung ihrer Dörfer sprachen. Inzwischen gibt es ein Zukunftskonzept, das bald vorgestellt wird.
Visquard/Groothusen – Junge Leute ziehen weg, Geschäfte schließen und die übrigen Einwohner sind irgendwann zu alt, um mit dem Auto zum nächsten Arzt zu fahren – wenn der überhaupt noch Patienten aufnimmt. In Zeiten des demografischen Wandels sind das auf dem Land typische Probleme, unter denen auch die Krummhörner Ortschaften Groothusen und Visquard leiden. Aus diesem Grund hat vor rund einem Jahr eine Gruppe Studenten der Hochschule Emden/Leer Workshops mit ihren Bewohnern durchgeführt und überlegt, wie man aus ihrer Lage das Beste machen kann. Die Ergebnisse sollen nun am 22. März bei einer Bürgerversammlung vorgestellt werden. (…)

Bei der Versammlung geht es auch um eine geplante Senioren-WG

Während auf der einen Seite junge Leute ihre Heimatorte verlassen, gebe es auf der anderen auch junge Familien, die gerne aufs Land ziehen würden, aber Bedenken vor einer schlechten Infrastruktur haben. Das betreffe unter anderem die Zeiten bei der Kinderbetreuung. Um diese zu verbessern, arbeite die Visquarder Kita bereits mit der Arche Visquard zusammen, um ein Nachmittagsprogramm zu ermöglichen.

Die jetzt anstehende Bürgerversammlung wird nicht nur von der Hochschule, sondern auch von dem Visquarder Ortsvorsteher Tinus Baumann (KLG), dem Krummhörner Bürgermeister Frank Baumann (SPD) und den Kirchengemeinden Visquard und Groothusen ausgerichtet. Die genannten Themen sind dabei nur einige, die angesprochen werden sollen. So kündigte die für die Kirchengemeinden zuständige Pastorin Heike Schmid der OZ an, dass auch über den aktuellen Planungsstand einer Senioren-WG in Visquard informiert werden soll. Sie soll es den Einheimischen ebenfalls leichter machen, im Alter in ihrer Heimat zu bleiben.

Bürgerversammlungen sollen wiederholt werden

Außer der Wohnanlage ist auch eine Tagespflege vorgesehen, deren Baukosten Schmid mit rund 1,5 Millionen Euro beziffert. Sie richtet sich vor allem an Menschen, die an Demenz erkrankt sind. „Mein Traum wäre es, wenn der erste Spatenstich noch in diesem Jahr erfolgt“, so die Pastorin. Die Anlage soll sich am Oreertsweg und damit neben einem neuen Wohngebiet befinden. Dahinter soll es idealerweise auch einen Spielplatz und Sitzbänke geben. Auch Ortsvorsteher Baumann schwärmt bereits für das Projekt: „Etwas besseres kann uns nicht passieren. Niemand im Ort hätte etwas dagegen.“ (…)

zum Artikel